Frage an meine Leser*innen

Stell Dir vor:

Person A steht im Supermarkt an zweiter Stelle der Schlange. Dahinter noch 3–4 Personen die ebenfalls schon länger warten. Dann kommt Person B (ein Familienmitglied von A ) mit eigenen Einkäufen, die auch separat bezahlt werden – und sagt: „Ah, super. Dann kann ich mich ja zu Dir stellen!“ Geht an den anderen wartenden Personen vorbei und guckt A erwartungsvoll an.

A sagt überrascht: „Oh, ein bisschen dreist, oder? Da warten noch andere Leute!“ Darauf ist Person B so sauer, dass sie zu schimpfen beginnt (bleibt aber weiterhin hinter A stehen und bezahlt dann auch ihre Sachen).

Hat Person B recht, wenn sie argumentiert, dass A und B ja zu einer Familie gehören und man sich doch nicht gegenseitig in den Rücken fällt? Es selbstverständlich sei, dass man sich dann zusammen an die Kasse stelle?

Oder Person A, die der Meinung ist, dass das ein ungerechtes Vordrängeln war und der die Sache einfach peinlich war?

Ich bin auf Eure Meinungen gespannt! Ich bin jedenfalls gerade höchst irritiert und begreife nicht so ganz,w ie so eine Situation zu einem handfesten Streit führen kann.

21 Kommentare zu „Frage an meine Leser*innen

  1. Hm. Ich hätte als Person A die anderen Wartenden gefragt, ob es okay ist. Im Zweifel sagt da ja keiner Nein, schließlich wurde jeder schon mal vorgelassen an der Kasse, oder? Wenn aber jemand „Nö“ gesagt hätte, hätte ich Person B vermutlich auch nach hinten geschickt.
    Ich finde, im Supermarkt ist es tatsächlich etwas Anderes, als wenn man zum Beispiel für einen Eintritt ansteht – da ist es ja durchaus üblich, dass sich eine Person anstellt für die ganze „Sippe“.

    Gefällt 5 Personen

  2. Das hochkkochen der Situation zu einem Streit ist das eigentliche Thema, finde ich. Ob das jetzt ungerecht ist (klar ist es das, aber auch kein beinbruch), oder ob man das einfach so hinnimmt (kann man machen, immer noch kein beinbruch) steht da doch an zweiter stelle. Person B hätte nett fragen, ob sie sich dazustellen darf. Person A hätte die Situation nicht hochspielen müssen, vielleicht hinterher ansprechen, ohne Zuschauer. Person B hatte aner sicher auch keinen Grund rumzuschimpfen (war vermutlich aus der Peinlichkeit und dem gefühl, bloßgestellt zu sein vor allen Leuten und in dem Wissen, dass das vordrängeln nciht ganz okay war). Person B hätte auch Größe zeigen und sich danach hinten anstellen können, oder die wartenden Personen fragen, ob es in Ordnung ist, sich zu dem Familienmitgleid zu stellen. Meistens sagt da keiner was (ja, weiß ich aus Erfahrung, ich habe ähnliches auch schon gemacht. XD)
    aber eigentlich… viel aufregung um nichts, finde ich 🙂

    Gefällt 5 Personen

    1. Danke für Deine besonnene Sichtweise, Jo. Ich habe mich nun für meine Formulierung (von wegen dreist) entschuldigt, es war ja nicht meine Absicht jemanden zu verletzen. Mein Gerechtigkeitssinn ist einfach ganz weit vorn. Liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

  3. Wenn ich von vorne herein zusammen einkaufen gehe, dann stelle ich mich gemeinsam. Wenn wir uns aber zufällig treffen, habe ich wohl einen zu ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, als dass ich mich zu dem wartenden drängeln würde oder es zulassen würde, dass das Familienmitglied sich zu mir stellt. Eher würde ich zum Beispiel meiner Großmutter meinen Platz geben und mich an ihre Stelle stellen, sozusagen Plätze tauschen, aber sowas geht für mich gar nicht. Das gehört sich nicht, aber Menschen verlieren heutzutage ihre Moral- und Wertevorstellung, weshalb es mich nicht wundert, dass sowas zum Streit führt, weil sie dadurch andere nur ablenken wollen. cUnfassbar frech dreist und unmöglich!
    An gewissen Tagen würde ich da fleißig mitmischen und denen zeigen, was das für mich bedeutet.
    Viele liebe Grüße
    😉

    Gefällt 2 Personen

  4. Kommt drauf an wieviel Teile der/die Vordrängler/in dabei hatte, bei ein paar Teilen find ich das in Ordnung 😉 … ansonsten find ich es iwie nicht so okay, es sei denn das Familienmitglied geht mit der Person zusammen einkaufen und der/die andere wollte eben noch 2 Teile nachholen. Aber noch schlimmer find ich es von einem Familienmitglied so einen Spruch abzulassen (vor anderen!)

    Gefällt 1 Person

    1. Hab nochmal drüber nachgedacht… also wenn zB eine oma mit ein paar teilen vorgedrängelt hätte weil vorne die Enkelin steht fänd ich es ok und den spruch echt saublöd, aber bei gesunden menschen ist er doch ein wenig gerechtfertigt. Ausser wie gesagt, man war eh zusammen kaufen und holt nochwas nach und bezahlt dann auch zusammen. aber ich reg mich bei sowas nicht auf.es sei denn da kommt einer mit nem wagen voll und drängelt vor, ich lass gern leute vor. dann hab ich mehr ruhe. 😉

      Gefällt 1 Person

      1. Ja, recht hast du schon. Klar ist es unhöflich einfach vorzudrängeln. Ich glaube irgendwie geh ich innerlich davon aus, dass es anderen auch nichts ausmacht, wenn man jdm vorlässt. Irgendwie wirklich ein seltsamer Fall. 😉

        Gefällt mir

      1. Kann ich verstehen, aaaber ich finds trotzdem nicht tragisch. Wäre mir insgeheim auch peinlich, da ich auch nen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn habe, aber als hintenanstehender hätte ich mich darüber nicht aufgeregt, weil mir dafür meine Nerven zu schade sind. Von daher find ichs wirklich einfach zu „aufgekocht“

        Gefällt 1 Person

    2. Liebe rosabluete, gefühlt ist das so – allerdings hab ich mal gelesen, dass bei kleinen bis mittleren Einkäufen der Bezahlvorgang der längste Prozess ist beim Einkaufen, von daher ist es egal, ob Du, sagen wir mal, drei oder 30 Teile aufs Band legst. Bei 300 ist es natürlich was Anderes!

      Gefällt 1 Person

      1. 😉 Najaaaa…..also ich brauch für 5 Teile schon weniger Zeit als für 30…da kann man mir sagen was man will 😀 aber wir gesagt, mir ist das hupe ob einer mit drei Teilen vordrängelt 😉 Einen ganzen Wagen fänd ich unverschämt.

        Gefällt 1 Person

  5. Selbstverständlich stellt man sich nicht zu dem Familienmitglied!
    Ebenso dreist ist es, in einem ähnlich gelagerten Fall, zu dem, der gleich dran ist, zu gehen und zu fragen: Kann ich schnell mal vor, habe nur ein Teil. Wenn schon, dann müsste diese Person den wartenden 2, 3, und 4 in der Schlange auch noch fragen.

    Das Verhalten von A. ist ungewöhnlich. Verdient Respekt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s